Bürgerinitiative „Steinhof als Gemeingut erhalten und gestalten“

„Für die Ärmsten das Schönste“, dieses Motto des Erbauers,
sollte auch weiterhin Maßstab für die Zukunft des
Otto Wagner Spitals am Steinhof sein.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook


Bürgermeister Steinhof Plan

veröffentlicht am 19. Oktober 2013 | von Wolfgang Veit

2

Gesamtkonzept für das Otto Wagner Spital

Gerade wollten wir ein Dankschreiben an die Planungsstadträtin und den Bürgermeister verfassen, da kommt uns dieser Artikel in die Quere.

http://diepresse.com/home/panorama/wien/1465443/Steinhofgruende_Bebauung-ab-2014?_vl_backlink=%2Fhome%2Findex.do

Daher vorerst ein verhaltener und trotzdem herzlicher Dank an die Planungsstadträtin, dass wir Gelegenheit hatten im Rahmen der Mediation intensiv zu reden und nachzudenken. Dank auch an den Bürgermeister für die Klarstellung dass alles in öffentlicher Hand bleiben soll. Das entspricht auch der ökonomischen Vernunft. Die katholische Kirche weiß schon lange, dass man bei Verkauf nur einmal einen Erlös erzielt, bei Verpachtung immer wieder.

Die angekündigte Ansiedlung von Universitätsinstituten und anderen öffentlichen Einrichtungen wäre eine der Geschichte der Anlage angemessene Verwendung.

Ein Rückführung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans auf den Bestand würde bedeuten, dass in Zukunft in den beiden Hauptteilen der Anlage (Psychiatrie und Lungenheilstätte) nichts mehr dazu-, dazwischen- oder draufgebaut werden kann. Gegenüber dem heutigen Zustand wäre das ein enormer Fortschritt.

Dass der Osten der Anlage zur Verbauung freigegeben werden soll, bevor noch all die in Aussicht gestellten positiven Schritte für die Gesamtanlage eingeleitet wurden , lässt uns aber zweifeln, ob diese Ankündigungen auch wirklich umgesetzt werden sollen, oder nur zur Ruhigstellung des Bürgerprotests angekündigt werden.

Für Jubel ist es also noch zu früh.

Und außerdem könne wir nur wiederholen: Wenn ich für eine Großanlage eine neue Nutzung suche, und es sind die letzten 5 % der Fläche frei, was mache ich dann ?

Verplane ich mir diese 5 % ?

oder überlege ich zuerst, was mit dem Gesamten geschehen soll, um dann zum

Gesamtkonzept möglichst passende Nutzungen zu finden ?

Warum geht die Politik nicht diesen logischen weg ?

Was sind die Zwänge, die zu unlogischem Vorgehen zwingen ?

Wer zwingt die Politik dazu ?

Wem wurden Versprechungen gemacht, die ohne Rücksicht auf Sinnhaftigkeit eingelöst werden müssen ?

Eine Der Forderungen der Bürgerinitiative ist:

„Seriöse, transparente Erstellung eines Gesamtkonzeptes für die weitere Nutzung des Areals Otto Wagner Spital!“

Also: Die Karten auf den Tisch ! Wer drängt hier ?

Sollen mittels Verbauung Fehler der Vergangenheit und schon angerichtete Schäden (auch finanzielle Schäden) korrigiert werden ?

Sprechen wir es offen aus und überlegen dann, ob das der einzige Weg ist die Fehler zu korrigieren !

Das stelle ich mir unter transparenter demokratischer Planung vor – nicht Gemauschel, jeder Logik entehrende Begründungen – z.B. dass ein hässliches Haus durch ein anderes „kaschiert“ werden soll! Wir sind nicht in der Mathematikstunde zweimal Minus gibt nicht Plus sondern Doppelminus.


über den Autor

http://www.ci.or.at/videosclubinternational.html



2 Responses to Gesamtkonzept für das Otto Wagner Spital

  1. Wienwähler says:

    was da im Busch ist, wird man ja jetzt doch einmal erfahren dürfen!
    Ob sich das Ganze für die GESIBA noch rechnen kann, ist sehr die Frage – aber was dann?

    Eine Umwidmung anzudenken, damit „noch mehr gebaut werden kann“ ist eine starke Meldung, wenn man GR Kickert da richtig versteht!

    nicht vergessen: nach der Wahl ist vor der Wahl – wien wählt 2015, das ist bald!!

  2. Wienwähler says:

    Die Rückführung des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans „auf den Bestand“, der hierr erwähnt wird, wäre enorm wichtig!

    Und es sollte dabei auch dem Denkmalschutz für die Gesamtanlage Rechnung getragen werden, sonst gibt es hier immer eine Diskrepanz, die dann mittels der Wiener Bauordnung elegant umschifft werden kann. Man sieht ja, was da jetzt so alles angedacht werden kann!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben ↑