Bürgerinitiative „Steinhof als Gemeingut erhalten“

„Für die Ärmsten das Schönste“, dieses Motto des Erbauers,
sollte auch weiterhin Maßstab für die Zukunft des
Otto Wagner Spitals am Steinhof sein.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook


Allgemein Reh im Spital Steinhof

veröffentlicht am 29. November 2014 | von Dr. Johanna Kraft

2

Obstbaumpflanzerei in Steinhof

Spatenstiche unserer Politiker sind immer willkommene Fototermine, zu denen auch immer die Medien eigeladen werden. So geschehen auch am 28.November 2014. In der Rathausinformation wien.at „wurden die Vertreterinnen der Medien herzlich zum Fototermin mit Umweltstadträtin Ulli Sima, Gemeinderat Rüdiger Maresch und Forstdirektor Andreas Januskovecz eingeladen“.

In einer als „Obstbaumoffensive“ genannten Aktion würden von den oben genannten neue Obstbäume gepflanzt, hieß es in der Ankündigung. Da es in Steinhof riesige Obstplantagen im Norden der Anlage ohnehin gibt, verwundert diese Ankündigung doch ein wenig. Wozu braucht man hundert „neue “ Obstbäume? Oder sollte da ganz etwas Anderes dahinterstehen? Viele Fragen tun sich da auf. Obstbäume unterliegen nicht dem Wiener Baumschutzgesetz, man kann sie jederzeit ohne jegliche Bewilligung umschneiden.

Vor einigen Wochen konnten die für die Steinhofanlage seinerzeit zur Selbstversorgung geplanten Obstplantagen im Rahmen einer Führung des Naturschutzbundes mit Präsident Ing.Hannes Minich besichtigt werden. Wir waren alle beeindruckt von der sorgsam geplanten Anlage, die einen wesentlichen Bereich des Wirtschaftsareals darstellt. Hat man es auf diese nun auch abgesehen und pflanzt deshalb „symbolisch“ neue Obstbäume?

Tags: , , ,


über den Autor



2 Responses to Obstbaumpflanzerei in Steinhof

  1. Wienwähler says:

    siehe dazu auch einen Gastkommentar in der „Presse“ von Michael Amon, Romancier und Essayist, vom 23.Oktober 2014: „Die Spatenschwinger von Gmunden“

    „der spatenschwingende Politiker ist in Vorwahlzeiten ein sehr unscheues Tier und neigt dazu, an allen Ecken und Enden mit feierlicher Miene aufzutauchen und fotogerecht kurz mit dem Spaten die Erde zu durchwühlen“.

    das passt auch gut zu dieser Aktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben ↑