Bürgerinitiative „Steinhof als Gemeingut erhalten und gestalten“

„Für die Ärmsten das Schönste“, dieses Motto des Erbauers,
sollte auch weiterhin Maßstab für die Zukunft des
Otto Wagner Spitals am Steinhof sein.

Besuchen Sie uns auch auf Facebook


Allgemein Falter Artikel Steinhof

veröffentlicht am 26. Juni 2013 | von Wolfgang Veit

1

Prüft die Stadt sich selbst?

Steinhof geht uns alle an

Die Pathologie ist ein Gebäude zur würdigen Verabschiedung der im Spital Verstorbenen. In dem Gebäude wurden auch Menschen seziert – unter anderem jene Kinder, die zuvor, weil sie unnütze Esser oder weil sie aufsässig waren, ermordet worden waren. Ihre Gehirne waren als wissenschaftliche Präparate bis von 2 Jahren im Keller des Gebäudes gelagert.
Das Gebäude, mittlerweile von der gemeindeeigenen Wohnbaugesellschaft GESIBA gekauft, sollte zu einem Kindergarten umgebaut werden. Auch dagegen verwahrt sich die Bürgerinitiative Steinhof !
Das Otto Wagner Spital war vor 100 Jahren, als es gebaut wurde, ein großartiger Fortschritt in der Sichtweise und Behandlung von Geisteskranken.
„Für die Ärmsten das Schönste“ sollte der Grundgedanke sein. Hinter den Mauern konnten aber unkontrolliert von der Öffentlichkeit auch noch nach der NS-Zeit schreckliche Dinge passieren.
Die wechselvolle Geschichte des Spitals und der Behandlung von Geisteskranken sollte dokumentiert werden, der Schrecklichkeiten, die passiert sind, sollte in einer Gedenkstätte gedacht werden, das wäre eine würdigere und angemessene Nutzung des historischen Gebäudes, in dem auch das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, das schon jetzt eine Dauerausstellung am Steinhof betreibt, einen Platz bekommen kann.
Im Übrigen bin ich der Meinung (Armin Thurnher möge mir verzeihen):
Die ersten 8 Punkte des ExpertInnengutachtens sind zügig umzusetzen !


über den Autor

http://www.ci.or.at/videosclubinternational.html



One Response to Prüft die Stadt sich selbst?

  1. pragerschwalbe says:

    Liebe Freunde,sogar für mich,aus Prag stammende,ist diese wunderschöne areal für unsere unglückliche mitbürger,einBegriff und als ich in gymnasium studierte,errinere ich mich wie es auch thematisiert wurde.. eben gerade mit beispiellose völlig den Zweck verdiente grosszügigkeit,über dessen sinnvollsten und menschlichsten Seiten nicht diskutiert sein muss!!ich verstàhe überhaupt nicht wie sich Jemand erlauben kann an diese Sache etwas zu ändern.Ich glaube in Prag wàre so etwas überhaup nicht möglich,weil bei uns so ein Art von Machenschaften sofort in Keim erstickt wird;schon entweder von Seite des Bundesdenkmalamtes oder von den Bürgern selbst!!Ich wünsche von meinen Herzen viel Glück bei diese Gottgelobte Initiative!!Seien Sie nur unterstützt von den Gleichgessinten.Wenn Sie Unterschrift brauchen schicken Sie mir email.Mit Grüssen aus Prag pragerschwalbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben ↑